Sicherheit beim Online-Banking

In: Allgemein

25 Jul 2012

Die meisten Menschen, die über einen Internetanschluss verfügen, nutzen heute gerne das Online-Banking. Es bietet einen Komfort, der vor wenigen Jahren noch undenkbar war. Ein schneller Überblick über alle Kontobewegungen, Abwicklung des Zahlungsverkehrs, Möglichkeiten zum Datenexport und Strukturierung aller Zahlen.

Dank dieser komfortablen Art der Kontoführung lässt sich heute in einer Stunde erledigen, was früher einen ganzen Nachmittag Zeit kostete.

In Verruf geraten

Genauso schnell, wie das Online-Banking sich verbreitete, kam es auch in die Diskussion. Phishing, Datenmissbrauch und andere betrügerische Aktivitäten brachten das Banking via Internet in Verruf. Spektakuläre Verluste und Einbrüche auf Servern brachten manche Kunden dazu, diesen Service lieber wieder abzumelden und sich weiter auf die schriftliche Überweisung per Formular oder Telefon zu beschränken.

Hat sich verbessert

Inzwischen kann aber Online-Banking als sicher gelten. Denn die Verbesserung der Datenverschlüsselung und die Entwicklung von TAN-Generatoren schließen nach aktuellem Wissensstand aus, dass Daten in die Hände von Betrügern gelangen können oder Hacker in ein System einbrechen können. Außerdem sind die Banken verpflichtet, Kunden die Sicherheitsvorschriften beachtet haben, zu entschädigen. Wer also die neusten Sicherheitsstandards übernommen hat und sorgfältig mit seinen Daten umgeht, hat eigentlich nur ein sehr geringes Risiko und kann weiter die Vorteile des online Bankings für sich nutzen.
Ansonsten gelten weiter die üblichen Vorkehrungen, an die sich er Kunde halten muss. Pin-Nummern sollten keinesfalls an Dritte weiter gegeben werden, auch nicht bei der scheinbaren Aufforderung durch das Geldinstitut. Kontoauszüge dürfen nicht im Hausmüll landen, sondern müssen entsprechend verwart und abgeheftet werden.

Sorgfalt ist wichtig

Pins und Karten sollten deshalb nie am selben Ort, wie etwa in der Geldbörse verwahrt werden. Ein TAN-Generator muss sicher verwahrt werden und unzugänglich für Dritte sein. Außerdem sollte zur eigenen Sicherheit eine Summe festgelegt werden, die höchstens vom Girokonto abgehoben werden kann. Wer diese Sorgfaltsregeln beachtet, kann sicher sein, dass er die Vorteile des online Banking nutzen kann, ohne Betrügern zum Opfer zu fallen.
Wer sich über seine Rechten und Pflichten zum Thema online Banking informieren will, sollte zunächst die Vertragsregeln seiner Bank genau studieren. Insbesondere das Thema Haftung und Verlust sind für Kunden von großem Interesse. Außerdem ist beim Thema online Shopping erhöhte Aufmerksamkeit erforderlich. Bankdaten sollten nur an anerkannte und zertifizierte Händler weiter gegeben werden. Einkäufe im Ausland nur mit Vorsicht vorgenommen werden.
Angebote, die weit unter dem üblichen Preis liegen sind oft unseriös. Vertragsvereinbarungen sollten gelesen werden. Zur Sicherheit bietet sich der Einkauf über einen großen Zahlungsdienst an. Dieser garantiert eine saubere Abwicklung und kann in berechtigten Fällen auch eine Rückbuchung vornehmen.
Denn in den meisten Fällen, in denen Konten missbräuchlich belastet wurden, lag ein Verstoß gegen die Sorgfaltspflicht vor. Sicherheitsinformationen zu diesem Thema sind auch auf den Websites der Banken erhältlich, die nach dem Log-in jedem Kunden zur Verfügung stehen. Wer danach noch Fragen hat, kann sich auch an den Kundenberater seiner Bank wenden.

Über diese Seite

Um alltägliche Missgeschicke zu vermeiden stehen auf unserer Seite xfools.com Missgeschicke im Vordergrund. Wir berichten über aktuelle Ereignisse und versehen diese mit unserer persönlichen Priese Humor.

Der alltägliche Wahnsinn

“Was schiefgehen kann, geht auch schief”.
Vor 60 Jahren formulierte Edward Murphy diesen Satz.