Wünsche eines Verstorbenen missachten?

In: Sonstiges

18 Jan 2012

Es gibt wohl kaum ein Land, in dem die Vorschriften über den Umgang mit einem Verstorbenen so extrem geregelt sind, wie in Deutschland. Das fängt damit an, dass vorgeschrieben wird in welchem Zeitrahmen der Bestattung durchgeführt werden muss und hört noch lange nicht damit auf, dass auch der Platz für die letzte Ruhestätte davon abhängt, wo der Verstorbene zuletzt gewohnt hat. Für viele Wünsche der Verstorbenen bleibt bei der engen Gesetzesregelung in Deutschland wenig Platz. Trotzdem sollten Sie darauf achten, dass wenigstens die Wünsche Ihrer Angehörigen, erfüllt werden, so weites der Gesetzgeber zulässt.

Erdbestattung oder Feuerbestattung

Das ist auch heute noch ein großes Thema, wenn es um Vorsorge oder das Respektieren der Wünsche Ihrer Verstorbenen geht. Vor allem in katholischen Gegenden ist auch heute noch die Erdbestattung sehr weit verbreitet. Für Verstorbene, die sich für eine Verbrennung entschieden haben, ist nicht auf jedem Friedhof Platz. Urnengrabmale sind immer noch die Ausnahme, und oft muss auf andere Friedhöfe, zum Beispiel in der Nachbargemeinde, ausgewichen werden. Erst in den letzten Jahren hat hier ein Umdenken eingesetzt.

Formalitäten im Vorfeld regeln

Am besten ist es nach wie vor wenn Sie gemeinsam im Familienkreis darüber beraten, wie die Bestattung aussehen soll. Fast alles, was es an organisatorischen Sachen gibt, können Sie im Vorfeld organisieren. Dazu zählt natürlich auch die Frage, ob eine Feuer-oder Erdbestattung durchgeführt werden soll. Um sich mit diesem Thema auseinander zusetzen, gibt es keine richtige oder falsche Zeit und es kann auch nie zu früh sein. Der Tod gehört zum Leben, und sollte auch aus diesem Blickwinkel betrachtet werden. Das bedeutet natürlich nicht, dass es ein einfacher Weg ist, wenn ein lieber Angehöriger verstirbt. Aber wenn Sie gut vorsorgen, sind Sie wenigstens vor den finanziellen Folgen sicher.

Über diese Seite

Um alltägliche Missgeschicke zu vermeiden stehen auf unserer Seite xfools.com Missgeschicke im Vordergrund. Wir berichten über aktuelle Ereignisse und versehen diese mit unserer persönlichen Priese Humor.

Der alltägliche Wahnsinn

“Was schiefgehen kann, geht auch schief”.
Vor 60 Jahren formulierte Edward Murphy diesen Satz.