Gelbe Engel helfen bei Autopannen

In: Top-10 Pannen

9 Jun 2011

Die gelben Engel sind seit mehr als 50 Jahren auf deutschen Straßen unterwegs und jährlich sind sie etwa 3 Millionen Mal im Einsatz. Mehr als 14 Millionen Mitglieder kann der ADAC verzeichnen und jedes Mitglied kann die Gelben Engel kostenlos zu Hilfe holen, wenn das Auto streikt. Die Pannenhelfer sind meist nach wenigen Minuten vor Ort und geben Starthilfe, wenn die Autobatterie leer ist oder sie helfen, wenn der Kühler den Geist aufgegeben hat.

Auch defekte Sicherungen können die Gelben Engel mit ihren mobilen Werkstätten austauschen und bei Motorschäden übernehmen diese den Transport zur nächsten Werkstatt. Wer bereits einmal am Straßenrand mit einer Panne liegengeblieben ist und von den Pannenhelfern gerettet wurde, weiß ihre Arbeit erst richtig zu schätzen, denn mit ihrem großem Fachwissen finden die mobilen Mechatroniker nicht nur schnell die Fehlerquelle, sondern können auch abschätzen, wie teuer die Reparatur werden kann. In vielen Fällen können sie jedoch bereits vor Ort helfen und Schläuche abdichten, Motoren starten oder klemmende Pedale reparieren. Vor allem in der kalten Jahreszeit und im Hochsommer häufen sich die Einsätze wegen streikender Batterien und überhitzten Motoren und die Pannenhelfer haben alle Hände voll zu tun. Bei hohen Spritpreisen sind Deutschlands Autofahrer zwar weniger unterwegs, weil Sparen angesagt ist, trotzdem müssen die Gelben Engel immer wieder ausrücken. Die kurzen Inspektionsintervalle der modernen Fahrzeuge werden schnell teuer und die Autofahrer sparen wo sie können. Billige Ersatzteile, runderneuerte Reifen und günstige Versicherungen sollen die Kasse schonen. Mit einem KFZ-Versicherungsrechner wird die günstigste Versicherung ermittelt und wer hier vergleichen kann, spart bares Geld. Die gesparten Euros lassen sich auch zum Teil für eine Mitgliedschaft beim ADAC nutzen, denn die nächste Autopanne kommt bestimmt und die Pannenhelfer sind dann Gold wert.

Über diese Seite

Um alltägliche Missgeschicke zu vermeiden stehen auf unserer Seite xfools.com Missgeschicke im Vordergrund. Wir berichten über aktuelle Ereignisse und versehen diese mit unserer persönlichen Priese Humor.

Der alltägliche Wahnsinn

“Was schiefgehen kann, geht auch schief”.
Vor 60 Jahren formulierte Edward Murphy diesen Satz.